Read More About the Founders' Website and Other Projects!

Share Link: Share Link: Bookmark Facebook Google Yahoo MyWeb Digg Myspace Reddit Technorati Stumble Upon Blogmarks Blinklist Fark Newsvine Diigo Propeller Faves Mixx Twitter LinkedIn GoogleBuzz Blogger TypePad GoogleReader

Wo wird man sicher sein?


Erhebungen: Die Prüfung und Abwägung höher gelegener Orte soll vor allem die eigene Sicherheit im Falle möglicher Tsunamis oder gigantischer Flutwellen gewährleisten. Wir meinen dabei nicht nur die absolute Höhe, sondern auch die Relation zur Entfernung zu Küstenlinien.

 

 


Viele Leute sind scheinbar der Ansicht, sich einfach in die Berge zurück zu ziehen oder sich auf hochgelegenen Orten aufzuhalten würde bereits ein ausreichendes Maß an Sicherheit gewährleisten. Wir besprechen im folgenden, warum dies nicht immer zutrifft und weshalb weit mehr Umstände und Risiken berücksichtigt werden müssen. Neben der Höhe des eigenen Aufenthaltsortes und der Entfernung zu den Küstenlinien werden wir auch die individuelle Topographie in Bezug auf mögliche Gefahren unter extremen Umweltbedingungen besprechen, wie beispielsweise Errosionen.

 

 

 

Wenn Sie jemals in den Bergen waren oder sich einige Fotografien entsprechender Berglandschaften ansehen, dann entdecken Sie überall die Spuren und Anzeichen großflächiger Errosionen. Einige in Form von Steinschlägen oder Felslawinen, einer Abholzung durch Schlammlawinen, oder einfach großer Felsflächen die den Anschein erwecken, als wären sie irgendwann stark abgetragen worden. Sie entdecken möglicherweise ganze Berghänge, die mit großen Felsbrocken überzogen sind, die Anzeichen großer Steinschläge und Felslawinen, und man muss sich fragen: "Was für eine Kraft ist dazu nur imstande, solche Felsrutsche auszulösen?" Diese Erosionsfelder bieten einen kleinen Einblick in die möglichen geologischen Aktivitäten, die während eines möglichen kataklysmischen Ereignisses in Gebirgsgegenden auftreten können.

 


Sicher erinnern Sie sich an die zahlreichen Berichte in den Nachrichten, in welchen bereits verhältnismäßig moderate Erdbeben, sinflutartigen Regenfälle oder Vulkanausbrüche zur Zerstörung ganzer Ortschaften oder Stadtteile geführt hat, indem sie beispielsweise unter Schlammlawinen begraben wurden. Nun stellen Sie sich vor, wie sich solch gewaltige, mögliche Erdgeschehen auf solche Gebirgsregionen auswirken mögen. Aus diesen Gründen muss die Höhe des eigenen Aufenthaltsortes sehr wohl auch unter topographischer Erwägungen erfolgen.

Das untere Satellitenbild zeigt eine Gebirgsregion Chinas im Mai 2003, jeweils vor und nach einem Erdbeben, dass diese Region mit einer Stärke von 7.9 erschütterte. Die roten Farben zeigen Vegetation, Brauntöne zeigen Erd-, Schlamm- und Felsmassen an. Wie Sie anhand dieser Bilder sehen können, verursachte das Erdbeben massive Fels- und Schlammrutsche in diesen Gebirgsregionen, sie begruben viele Höfe und Dörfer unter sich und über 70.000 Menschen vielen ihnen zum Opfer.

Niemand weiß exakt um die Höhe, die ein Tsunami unter kataklysmischen Bedigungen erreichen kann. Aber grundsätzlich gilt: Je näher Sie sich zu den Küstenlinien befinden, desto höher müssen Sie sich befinden, um sich einigermaßen in Sicherheit zu befinden. Wir besitzen keine magischen Formeln um eine solche Beziehung zwischen Flut, Entfernung und Höhe zu berechnen, aber wir empfehlen Ihnen nicht, sich generell in Küstennähe aufzuhalten, ganz egal wie hoch ihr Aufenthaltsort liegen mag.


Ebenso müssen Sie bedenken, dass Gebirgsregionen generell über geologischen Verwerfungslinien gebildet werden. Die Timeline 2012-Präsentation zeigt anhand geologischer Beweise, dass sich Gebirgsregionen in der Vergangenheit bis über 3.000 Meter gehoben oder gesenkt haben - innerhalb sehr kurzer Zeiträume und eines einzigen kataklysmischen Erdgeschehen. Bei der Wiederkehr eines solche Ereignisses wären deshalb nur sehr wenige Gebirgsregionen als sicher einzustufen - wenn überhaupt. Bekanntlich haben sich während solcher katastrophalen Erdgeschehen auch ganze Gebirgsregionen und Teile der Kontinente bis tief in den Ozean bzw. unter den Meeresspiegel abgesenkt.

 

 

Erhebung allein meint deshalb noch keine Sicherheit. Wie erwähnt, es müssen die Beziehung zwischen der Entfernung zu den Küsten und zu möglichen anderweitigen Wassergefahrenquellen abgewogen werden. Je weiter Sie sich im Innenland befinden, desto geringere Höhen mögen ausreichend sein. Es gibt Orte auf diesem Planeten, an welchen die Höhenunterschiede ausgeglichen und graduell zunehmen, während man sich dabei nicht zugleich in ausgesprochenen Gebirgsregionen befindet. In der Tat kamen wir zu dem Ergebnis, dass der ideale Ort sich durch eher sanft abfallende Hügel, eher graduelle, weiche Höhenunterschiede kennzeichnet, bzw. Hochplateaus anstatt Gebirgsregionen.

Wenn Sie sich einen Ort wählen, der die empfohlenen 500km vom Meer entfernt liegt, werden die Erhebungen vor allem von möglichen Gefahren durch Veränderungen des Grundwasserspiegels oder sich bildender Flutungszonen schützen müssen.

Empfehlung: Wählen Sie einen Ort der sich mindestens etwa 500km von jeder Küstenlinie entfernt befindet und eine Erhebung von mindestens 150 bis 300 Meter über dem Meeresspiegel aufweist. Jede noch höhere Erhebung wäre wünschenswert, solange sie sich in einer Abwägung der besprochenen Risiken standhält.


Zurück zum Seitenbeginn

Zurück nach "Wo wird man sicher sein?"

Zurück zur "geophysikalischen Vorbereitung"

 
Wir haben 297 Gäste online

Timeline 2012 unterstützen

If you have problems viewing content or videos on this website, please refer to the following links for any necessary upgrades to your computer software.